Hier findest Du allerlei Fragen und Antworten zum Thema Drohnen Versicherung. Natürlich ist diese Sammlung niemals vollständig. Deshalb überarbeitet Das Air&More Team wir diese Aufstellung laufend, um für Dich am Ball zu bleiben.

Drohnen Gesetz Paragraph

“Der Betreiber ist dafür verantwortlich, dass jedes von ihm betriebene unbemannte Luftfahrzeug ordnungsgemäß versichert ist (…) Der Betreiber oder der verantwortliche Pilot haben den Versicherungsnachweis (…) mitzuführen und jederzeit auf Verlangen den Aufsichtsorganen vorzulegen.“

(Quelle: Österreichisches Luftfahrtgesetz,  § 24j Abs. 3 u. 4)

Drohnen Versicherung Fragen


Drohnen Versicherung Fragen und Antworten:

Hier schon mal eine kleine Übersicht zu Fragen, die laufend bei uns eintrudeln. Sollte von Deiner Seite noch Informationsbedarf bestehen, so kannst Du gerne unseren Drohnen Blog besuchen oder uns ganz einfach persönlich kontaktieren.

Welche Drohnen Versicherungen gibt es?

Drohnen sind sogenannte unbemannte Luftfahrzeuge, weshalb man jene auch mit "uLFZ" abkürzt. Gemäß der EU Drohnenverordnung gilt auch die Abkürzung "UAS" für (Unmanned Aircraft System). Analog zu Kraftfahrzeugen gibt es deshalb auch hier 3 unterschiedliche Versicherungen für Drohnen:
1. Die Drohnen Haftpflichtversicherung,
2. die Drohnen Kasko Versicherung
3. Sowie die Drohnen Rechtsschutz Versicherung.

Ist eine Drohnen Versicherung Pflicht?

Drohnen Haftpflichtversicherungen sind gesetzlich vorgeschrieben. Dabei brauchen unbemannte Luftfahrzeuge (uLFZ bzw. UAS), sprich Drohnen eigene Luftfahrt- oder Luftfahrzeug-Haftpflichtversicherungen. Analog zu einer Kraftfahrzeug (KFZ) Haftpflichtversicherung müssen auch Luftfahrzeug-Haftpflichtversicherungen bestimmte Deckungen mitbringen. Herkömmliche private Haftpflichtversicherungen, wie sie in Haushaltsversicherungen angeboten werden, erfüllen hier nicht die gesetzlichen Bestimmungen. Wird von einer "Drohnen Versicherung" gesprochen, so ist üblicherweise die gesetzlich verpflichtende Luftfahrt-Haftpflichtversicherung für unbemannte Luftfahrzeuge gemeint. Hier mehr Infos warum, man Drohnen nicht über Private Haftpflicht- oder Haushaltsversicherungen versichern kann.



Wann muss man eine Drohne versichern?

Spätestens wenn eine Drohnen eine Kamera mit sich führt, gilt sie als UAS (Unmanned Aircraft System). UAS Betreiber müssen laut EU Drohnenverordnung eine sogenannte Drohnen Registrierung durchlaufen. Im Zuge dieser Online Registrierung für Drohnen Betreiber auf dem Dronespace Portal der Austro Control fragt die Behörde dann auch nach der Polizzennummer eines gesetzeskonformen Drohnen Haftpflichtversicherung. Diese ist in Österreich gesetzlich vorgeschrieben und muss demnach schon vor der Drohnen Registrierung bestehen! Die Polizzennummer der Drohnen Haftpflicht wird dann auch in der amtssignierten Drohnen Registrierungsbestätigung behördlich festgehalten. Bei Air&More bekommt man seine Polizzennummer übrigens noch am selben Tag per eMail.

Ist in einer Drohnen Versicherung das konkrete UAS als Gerät oder der Betreiber als Person versichert?

Die Regelungen der EU Drohnenverordnung gelten zwar EU-weit, die jeweiligen Versicherungspflichten für "unbemannte Luftfahrzeugsysteme" (UAS, Unmanned Aircraft Systems) bleiben jedoch weiterhin national (!) geregelt. Diese Regelung wurde so übrigens auch in der Durchführungsverordnung (EU) 947/2019 auf Seite 45 nochmal explizit festgehalten. Denn laut dieser muss bei der Registrierung des UAS-Betreibers (UAS Operator) wörtlich die "Nummer der Versicherungspolice für das UAS, sofern nach Unions- oder nationalem Recht gefordert" angegeben werden. Und laut Österreichischem Luftfahrtgesetz (LFG) muss auch das konkrete Luftfahrzeug selbst, also die konkrete Drohne versichert sein, wobei in den verpflichtenden Drohnen Haftpflichtversicherungen hierfür auch die jeweilige Drohnen Seriennummer in der Polizze festgehalten wird. Hier der Passus aus dem Österreichischen Luftfahrtgesetz,  § 24j Abs. 3 u. 4: “Der Betreiber ist dafür verantwortlich, dass jedes von ihm betriebene unbemannte Luftfahrzeug ordnungsgemäß versichert ist".
Werden nun mehrere Drohnen in einer Versicherungspolizze geführt, so fällt logischerweise auch für jede Drohne die entsprechende Versicherungsprämie an. In der Abwicklung hat es sich jedoch bewährt, für jede Drohne einen separaten Drohnen Haftpflicht-Antrag zu stellen und jedem UAS wirklich auch eine separate Polizzennummer zu geben. Schließlich werden Drohnen gerne auch umgetauscht, gewechselt, etc. ... was dann in der Praxis komfortabler abwickelbar ist. Übrigens: bei Air&More gibt's ab drei oder mehr Drohnen 30% Rabatt auf alle Geräte. Hier geht's zu zur Drohnen Haftpflichtversicherung für Österreich >

Du fliegst mehrere FPV Drohnen, Eigenbau Copter oder Modellflugzeuge?
Dann haben wir auch eine Lösung für Dich, bitte nutze hierfür unser Kontaktformular und schreibe gleich rein, um wieviele Geräte es konkret geht.

Drohnen Versicherung UAS Pflicht EU Drohnenverordnung

Sind bei Drohnen Versicherungen auch Wechselkennzeichen möglich?

Nein, Wechselkennzeichen sind bei Drohnen leider nicht möglich, da man ja bei der Registrierung als Drohnen Betreiber (UAS Operator) eben nur eine spezifische Registrierungsnummer (Betreibernummer) erhält. Und in der Drohnen Open Kategorie bringt man dann diese eine selbe Betreibernummer auf allen seinen Drohnen an. Da hierdurch auf allen Drohnen nun fix die selbe Nummer draufsteht, kann man diese auch nicht mehr abnehmen oder “wechseln” wie zum Beispiel bei einem Auto. Aus diesem Grund ist auch die Möglichkeit, nur “ein” Wechselkennzeichen für alle seine Drohnen zu versichern hier nicht gegeben. Schließlich besteht in Österreich eine Versicherungspflicht für jede einzelne Drohne (als Gerät) und (leider) nicht für den Drohnen Betreiber (als Person).
Fazit: Jedes UAS muss in Österreich als unbemanntes Luftfahrzeugsystem gesetzeskonform versichert sein. Versicherungen halten deshalb Modell, Seriennummer und Startgewicht in ihren Polizzen fest. Ansonsten wäre es theoretisch möglich, mit einer einzigen Drohnen Betreibernummer Hunderte Drohnen zugleich … zum Preis von einer zu versichern. Um dennoch Kosten zu sparen gibt's bei Air&More ab drei oder mehr Drohnen 30% Rabatt auf alle UAS. Hier nochmal der Link zur Drohnen Haftpflichtversicherung für Österreich >

Was kostet eine Drohnen Versicherung?

Die gesetzlich vorgeschriebene Drohnen Haftpflichtversicherung ist für private Drohnen Piloten bereits ab ca. 55 Euro pro Jahr zu haben. Für gewerbliche Drohnen Piloten bekommt man einen kommerziellen Drohnen Haftpflicht Versicherungsschutz bereits ab knapp 90 Euro jährlich.

Worauf muss man bei einer Drohnen Haftpflichtversicherung achten?

1. Eine echte Drohnen Haftpflichtversicherung hat auch eigene Luftfahrt- bzw. Luftfahrzeug-Haftpflicht Versicherungsbedingungen. Die Versicherung muss also über eine eigene Luftfahrt Lizenz verfügen. Herkömmliche Private oder Sport Haftpflichtversicherungen genügen bei Drohnen damit nicht!
2. Eine Drohnen Haftpflichtversicherung muss eine Mindest-Versicherungssumme von 1 Million Euro für Personen- oder Sachschäden aufweisen.
3. Jede Drohnen Haftpflichtversicherung braucht zusätzlich eine Deckung über 750.000 SZR. Diese "Sonderziehungsrechte" müssen im Versicherungsschein klar ausgewiesen sein. Ansonsten akzeptiert die Luftfahrtbehörde die Polizze nicht!

Welche Versicherungssumme braucht man bei Drohnen?

Gerade bei Personenschäden können mögliche Gerichts-, Verfahrens- und Gutachterkosten schon Umsummen ausmachen. Rechnet man dann Kosten für Intensivmedizin und Reha-Maßnahmen hinzu, so landet man schnell bei Hunderttausenden von Euro. Schließlich sollte man auch Forderungen von Sozialversicherungsträgern mit einrechnen. Über die körperliche Wiederherstellung hinaus können dann auch Kosten für die Wiedereingliederung in die Gesellschaft und in den Arbeitsprozess anfallen. Gelingt dem Geschädigten jedoch kein Wiedereinstieg ins Arbeitsleben, so kann es zu lebenslangen Rentenforderungen kommen. Da die Mindestversicherungssumme von 1 Million Euro hier schnell verbraucht ist, empfehlen seriöse Anbieter von Drohnenversicherungen immer höhere Versicherungssummen! Hier mehr Infos zur nötigen Luftfahrt-Haftpflicht-Versicherungssumme für Drohnen.

Warum sollen auch Ausfallschäden durch Drohnen versichert werden?

Drohnen können nicht nur Sach- oder Personenschäden, sondern auch reine Vermögensschäden anrichten. Diese sogenannten Ausfallschäden sind Schäden, die nicht aus einem vorhergehenden Sach- oder Personenschaden hervorgehen. So wird eine Drohne, die am Areal eines Bahnhofs abstürzt kaum Schäden an den Gleisen hinterlassen. Sehr wahrscheinlich aber muss man den Bahnverkehr für eine gewisse Zeit aussetzen. Die Bergung mitsamt dem entgangenen Umsatz kann Zigtausend Euro kosten. Deshalb sollte in jeder Drohnen Versicherung auch eine Deckung für reine Vermögensschäden enthalten sein! Hier geht's zur Drohnen Haftpflichtversicherung mit Deckung über 1 Million Euro für reine Ausfallschäden.

Wo gibt's die beste Drohnen Versicherung?

Die R+V Allgemeine Versicherung AG schneidet bei Drohnen im Vergleich sehr gut ab. Die R+V Versicherung verfügt nicht nur über ein sehr gutes Rating, sondern liefert standardmässig auch eine Deckung für reine Vermögens- bzw. Ausfallschäden bis zu 1 Million Euro mit. Neben einem eigenen Rabatt für ÖAMTC Mitglieder bietet die R+V Drohnen Versicherung auch eine eigene Deckung für versehentliche Verletzungen der Privatsphäre sowie von Persönlichkeitsrechten an.

Welche Drohnen sind in Österreich erlaubt?

Mit der neuen EU Drohnenverordnung tritt auch in Österreich per 2021 ein neues Drohnen Gesetz in Kraft. Ab diesem Zeitpunkt müssen alle UAS Halter eine Online Registrierung für Drohnen Betreiber durchlaufen, deren Drohnen mit Kameras ausgerüstet sind. Dazu gehören auch Drohnen unter 250 Gramm Abfluggewicht. Für diese sogenannte Drohnen Registrierung müssen die verwendeten Multicopter zusätzlich eine sogenannte Drohnen CE Kennzeichnung aufweisen. Mit der Drohnen Registrierungsbestätigung erhält man dann seine Drohnen Registrierungsnummer. Diese muss man dann auf allen seinen Drohnen anbringen. Bei technisch älteren UAS sieht die Austro Control eine Übergangsregelung für Drohnen der OPEN Kategorie ohne CE Kennzeichnung vor.


Entspricht meine "alte" Drohnen Haftpflichtversicherung auch der neuen EU Drohnenverordnung?

Wenn Du Deine Drohnen Haftpflichtversicherung über AIR&MORE abgeschlossen hast, dann ist sichergestellt, dass Dein Versicherungsschutz immer den aktuell geltenden gesetzlichen Bestimmungen entspricht. Deine Haftpflichtversicherung für unbemannte Luftfahrzeuge unterliegt nämlich dem Pflichtversicherungswesen und passt sich so auch automatisch an die Erfordernisse der EU Drohnenverordnung an. Dabei gilt Deine Luftfahrt-Haftpflichtversicherung der R+V Allgemeine Versicherung AG ab 2021 für unbemannte Luftfahrzeugsysteme (UAS) der “Offenen” Kategorie gemäß Verordnung (EU) 2019/945 u. 2019/947 bei ununterbrochenem Sichtkontakt (VLOS) bis max. 120 m über Grund und angebrachter behördlicher Registrierungsnummer.
Sollten in Deiner Polizze noch Verweise auf die bisherigen Drohnen Gesetze stehen, so findest Du hier ein offizielles Dokument der R+V Allgemeine Versicherung AG, welches noch einmal bestätigt, dass Dein Versicherungsschutz mit Inkrafttreten der EU Drohnenverordnung auch weiterhin in vollem Umfang gewährleistet ist. Du kannst diese offizielle und signierte "Klarstellende Bestätigung" der R+V Versicherung gerne auch downloaden, ausdrucken und Deinen Versicherungsdokumenten beilegen sowie bei behördlichen Kontrollen vorlegen. Mit Klick auf den u. a. Textauszug gelangst Du direkt zum PDF.


Nützliche Links

Hier eine Übersicht zum Thema Drohnenversicherung Österreich.
Hier findest Du den großen Airandmore Drohnen Blog.
Und hier findest Du den nächsten Drohnen Kurs in Deiner Nähe.